Logo

 

Rundwanderung Blockhausen - Eisenhammer - Landgasthof Wolfsgrund

Der Hammerverein Dorfchemnitz, Herr Radatz vom Landgasthof Wolfsgrund und der Sauensaeger Andreas Martin mit seiner Frau Steffi laden sie zu einer kleinen Exkursion in unsere schöne Umgebung ein.

Die Idee vom "Eisernen Dreieck"  kam uns, da im 16.Jahrhundert im Wolfsgrund begonnen wurde Magnetit (Magneteisenerz) abzubauen. Zur Verarbeitung des Erzes erteilte Kurfürst August der Starke 1567 die Konzession zur Errichtung und dem Betrieb eines Eisenhammers.

Vom Bergbau sind im Wald um Wolfsgrund nur noch einige kleine Halden zu finden. Aber den Eisenhammer gibt es noch.

Wir möchten Sie einladen uns auf dieser kleinen Wanderung (7,2 Km) zu begleiten. Wenn wir Sie damit neugierig gemacht haben, dann laden Sie sich die Wanderkarte runter und erkunden die Strecke selbst.

 

 

 

Die Wanderkarte

1. Etappe vom Parkplatz nach Blockhausen (1,3 Km)

Sie sind von Mulda oder Dorfchemnitz an dem Parkplatz "Buswendeschleife" angekommen und beginnen dort Ihre Wanderung
hier finden sie die Wegbeschreibung
Der Dorfchemnitzer Drechselmeister Friedmar Gernegroß hat diese Infotafel liebevoll gestaltet.
An der rechten Waldkannte geht es bergann.
Wir haben für Sie viele geschnitze Bänke aufgestellt. Wenn Sie ganz leise sind höhren Sie das Saxophon :-))
Sie blicken in ein extensiv genutztes Wiesental wo leider "noch" verrohrt das Eppenflüsschen herunterschlängelt.
Im oberen Bereich wurde ein Flurstück der Bewirtschaftung entzogen und "verwilder" nun gemeinsam mit dem dahinter liegenden, verlandetetn Teich im Erlenwäldchen. Die Reiherbank läd zum verweilen ein.
Wenn Sie hinter dem Erlenwäldchen um die Kurfe kommen öffen sich der Blick auf die Schauimkerei und die Figuren der Sternkreiszeichen.
unter www.schauimkerei.de können Sie sich von der Familie Gabriel führen lassen
Viele geschnitze Bienenbeuten geben ein einmaliges Ambiente.
Gegenüber der Schauimkerei stehen die Sternkreiszeichen ( geschnitzt zur WM 2013)
Am Ende des Weges leuchtet schon unser internationale Wegweiser. Sie können sehen von wo überall unsere WM Teilnehmer kommen.
Nach der Kurve sehen Sie die ersten Gebäude von Blockhausen. Sie werden von den Reitern um Markgraf Otto von Meißen begrüst.
 

Was Sie noch in Blockhausen und seiner Kettensägenkunst sehen und erleben können das finden Sie auf dem "Rest" unserer Internetseite. :-))

2. Etappe von Blockhausen zum Eisenhammer (2,5 km)

Links oben am Horizont grüßt die Marterlinde, dort wollen wir hin.
zurück bis zum Erlenwäldchen und dann links weg.
noch ein Blick zurück nach Blockhausen...
Ein wunderschöner Baum.
und dann stehen wir schon unter diesen prächtigen Lindenbaum. Leider ist die Tafel nicht mehr gut lesbar, aber im Internet steht dazu:
 

Marterlinde in Dorfchemnitz

In Dorfchemnitz steht eine Linde, welche den Namen Marterlinde führt. Dieselbe wurde an der Stelle einer alten, welche sehr stark und zerspalten war, gepflanzt, und soll den Platz bezeichnen, wo ein Mensch verbrannt worden ist und viele Martern ausgestanden hat. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Name „Marterlinde“ von einem Kruzifix, welches zur Zeit des Katholizismus daselbst gestanden hat, herrührt. - Erwähnt mag noch werden, dass Albert Schiffer hier den Platz vermutet, an welchem 892 die Ermordung des Bischofs Arno von Würzburg durch die Sorben geschah. (Archiv für sächs. Gesch. 2. S. 175.) Es wird in dieser Beziehung auf die Vorbemerkungen zu den Göttersagen und auf die vorhergehende Sage verwiesen.

Hinter dem Eppenflußtälchen öffnet sich der Fernblick auf die Augustusburg.
in einer steilen Linkskurve weist uns ein Wegweiser die Richtung.
Neue ...
und wunderschön gepflegte alte Häuser an der Buchleite säumen den Weg zum Eisenhammer.
Ein Wegweiser leitet uns über die Hauptstraße ...
und hinter dem Wassergraben taucht das Hammergebäude auf.
Eisenhammer, Heimatstube und alte Stuhlfabrik bilden ein sehenswertes Ensamble.
Eins der beiden oberschlächtigen Wasserräder ist zu sehen.

Alle näheren Infos über www.eisenhammer-dorfchemnitz.de

3. Etappe vom Eisenhammer zum Landgasthof Wolfsgrund ( 2,30 Km)

Der Wegweiser am Eisenhammer zeigt die Richtung.
vorbei an wunderschönen Appaloosa-Pferden ....
geht es durch schattigen Wald ...
zum Ortsteil Wolfsgrund.
Es gibt liebevoll gestaltete Hausfasaden.
und Kirschen !!! Wolfsgrund ist bekannt für seine Kirschen und das Kirschblütenfest.
gleich nach den ersten Häusern kann man rechts runter in das Waldgebiet um den Hirschteich gehen. Hier findet man noch die Bergbauhalden, wo Magnetit im tagebau abgebaut wurde.
Zurück auf der Staße öffnet sich bald der Blick auf Wolfsgrund....
und auch der Landgasthof ist schon zu sehen.
Man kommt wieder an schönen Höfen vorbei ...
am Feuerwehrhaus steht eine Wolfsäule vom Sauensaeger....
und im Talgrund ragt ein riesiger Quarzitblock aus dem Boden.
Dann ist der Landgasthof Wolfsgrund erreicht.
 

Alle Infos über www.landgasthof-wolfsgrund.de

4. Etappe vom Landgasthof Wolfsgrund zurück zu Parkplatz ( 1,6 km)

Wir laufen wieder zurück ins Chemnitzbachtal.
Hier kreuzen wir die Hauptstraße und laufen auf der Wiese am Waldrand hoch.
Am Zaun agekommen sehen wir schon den Parkplatz und laufen am Zaun entlang. Dieses Stück soll bis 2016 als Weg ausgebaut werden, damit die letzten 300m nicht auf der Hauptverkehrsstraße gelaufen werden muß.
 

Liebe Wanderfreunde, wir hoffen Ihnen ein kleines Stück unserer Heimat und ihrer Geschichte gezeigt zu haben und freuen uns Sie bald wieder hier begrüßen zu können.

GLÜCK AUF